Home  -  Einsätze  -  Dienstplan  -  Termine  -  Tipps  -  Links  -  Kontakt  -  RSS-Feed mit allen Einsätzen



  Home

  Aktuelles
     Einsätze

  Veranstaltungen
     Termine
     Dienstplan

  Standort
     Gerätehaus
     Fahrzeuge
     Ausrüstung   

  Über uns
     Die Mannschaft
     Strahlenschutz
     Altersabteilung
     Chronik

  Bürgerservice
     Tipps & Hinweise
     Fragen an die
       Feuerwehr


  Ausbildung
     Brandschutz-
       erziehung

     Drehleiter

  Kontakt

  Links

  Gästebuch

  Impressum
     Datenschutz

 

Einsätze der Feuerwehr Soltau 2010

 

roter_punkt Brandeinsatz

Gebäudebrand
Fahrzeugbrand
X Wald- Flächenbrand
sonstiger Brand
Art des Einsatzes (Alarmmeldung): Wald- und Flächenbrand
Einsatzort: A7
Datum: 21.07.10 Eingesetzte Kräfte: 30
Alarmzeit: 10:52 Einsatzende: ??:??

Lage/Vorgehensweise:

(dd) Am Mittwochmittag wurde die Freiwillige Feuerwehr Soltau zu einem Flächenbrand auf der Bundesautobahn 7 (A7) alarmiert. Davor war bereits die Freiwillige Feuerwehr Bispingen auf die A7 ausgerückt, da in ihrem Einsatzabschnitt, der Richtungsfahrbahn Süden zwischen den Anschlussstellen (AS) Bispingen und Soltau Ost, ein Feuer auf dem Seitenstreifen brannte. Die Flammen griffen auch auf den Mittelstreifen über, sodass die Feuerwehr Soltau auf die Richtungsfahrbahn Norden zwischen den AS Soltau Ost und Bispingen ausrückte und dort das Feuer bekämpfte.
Durch extreme Trockenheit und Winde breitete sich das Feuer im Seitenraum der Fahrbahn Richtung Hannover sehr schnell aus und griff auf ein direkt angrenzendes Waldstück über.
Da die Wasserversorgung auf der Autobahn sehr schwierig ist wurden weitere Ortswehren der Feuerwehren Soltau und Bispingen alarmiert. In der Gemeinde Bispingen wurden alle Ortswehren alarmiert. Auch die Kreisfeuerwehrbereitschaft des Landkreis Soltau-Fallingbostel wurde in Marsch gesetzt. Dazu gehörten die Wassertransportzüge (WT) des Nord- und Südabschnitts, der WT 25 (25.000 Liter Wasser) des Nordabschnitts, der Wasserförderzug des Nordabschnitts, der Logistikzug des Nordabschnitts, der Fachzug Personal des Nordabschnitts und fünf Unimog der Bundeswehrfeuerwehr.
Um während der langwierigen Löscharbeiten weitere Kräfte auslösen zu können wurde der WT der Kreisfeuerwehrbereitschaft aus dem Landkreis Harburg hinzugerufen.
In den späten Nachmittagsstunden konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden und breitete sich nicht weiter aus. Die Nachlöscharbeiten zogen sich jedoch über einen längeren Zeitraum hin.
Eine Brandsicherheitswache wird die Einsatzstelle die ganze folgende Nacht bewachen.

Auslöser für diesen großen Vegatationsbrand war mit hoher wahrscheinlichkeit ein polnisches Lkw-Gespann. An dem Anhänger platzte während der Fahrt auf der A7 richtung Süden ein Reifen. Da der Fahrer dies nicht gleich bemerkte fuhr er weiter. Dadurch löste sich der Plattfuß von der Felge und das Metall kam direkt mit der Fahrbahnoberfläche in Berührung. Da dadurch entstehenden Funken setzen dann vermutlich das durch lange Trockenheit sehr leicht entzündliche Gras im Seitenraum der A7 in Brand. Das Feuer breitete sich danach schnell aus.

Während der Löscharbeiten war die A7 zwischen den AS Bispingen und Soltau Ost voll gesperrt. Zeitweise war auch der linke Fahrstreifen der Gegenfahrbahn wegen Sichtbehinderungen durch Rauch gesperrt.
Durch die Vollsperrung kam es zu einem Rückstau des Verkehrs. Bis die wartenden Reisenden von der Polizei entgegengesetzt der Fahrtrichtung über die AS Bispingen zurückgeführt wurden, versorgte das DRK die Menschen in der Sommerhitze mit Getränken und leistete medizinische Ersthilfe.
Da die Umleitungsstrecken von dem Verkehr überlastet waren staute sich der Verkehr kilometerweise.

An der ca. 9,5 ha großen Einsatzstelle haben sich zeitweise an die 300 Feuerwehrleute und andere Rettungskräfte befunden.

Mit im Einsatz waren die Feuerwehren Bispingen und Soltau, der Kreisbrandmeister Uwe Quante, der Abschnittsleiter Nord Carlos Brunkhorst, der Abschnittsleiter Süd Burkhard Schmale, der Führer der Kreisfeuerwehrbereitschaft Nord Andreas Lüdemann, der Führer der Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd Andreas Bergmann, die Stadtbrandmeister der Feuerwehren Bispingen und Soltau Jürgen Stelter und Carsten Weseloh, der Flugdienst der Niedersächsischen Feuerwehr, ein Hubschrauber der Polizei, Kräfte des DRK, Kräfte der Polizeiinspektion Soltau-Fallingbostel, diverse Landwirte mit Güllefässern zur Wasserversorgung sowie Einsatzkräfte aus dem Landkreis Harburg.









Eingesetzte Fahrzeuge der Ortswehr Soltau:
X ELW LT X ELW (Opel Frontera)
X TLF 16/25 X TLF 20/40 SL
DLK 23-12 LF 8/6
RW 2 X LF 16-TS
LF 16/12 X SW 2000
X GW-L X MTW

Eingesetztes Gerät:
Atemschutz X C-Rohr oder S-Rohr
Brandfluchthauben X B-Rohr
Wärmebildkamera Schaumrohr
Drehleiter Schornsteinfegergeschirr
Be- Entlüftungsgerät Kübelspritze
Hochdrucklöschanlage    

Wald- und Flächenbrand A7

Wald- und Flächenbrand A7

Wald- und Flächenbrand A7

Wald- und Flächenbrand A7

Wald- und Flächenbrand A7

Wald- und Flächenbrand A7

Wald- und Flächenbrand A7

Wald- und Flächenbrand A7

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren